0 In Reisetipps

8 Tipps für sicheres Reisen in den Großstädten Südamerikas

LRO_8943_web

Bevor wir nach Südamerika gestartet sind, haben wir die gruseligsten Geschichten über Vorfälle in São Paulo und Rio de Janeiro gehört. Von allen Seiten wurden wir gewarnt, unsere Familien haben sich Sorgen gemacht und wollten, dass wir die Großstädte meiden. Gesagt, nicht getan! Die Millionenmetropolen wollten wir natürlich sehen.

Mit welchen Regeln und Verhaltensweisen wir gut gefahren sind und uns sicher gefühlt haben, erfahrt ihr in diesem Artikel. Diese 8 Tipps garantieren dir zwar keine absolute Sicherheit (denn die gibt es nicht), aber sie geben dir eine Richtung, an der du dich für deine Reise orientieren kannst.

1. Verteile dein Geld!

Pack nicht all dein Bargeld an eine Stelle und schon gar nicht alles in dein Portemonnaie. Es ist gut wenn du mehrere Orte hast auf die du dein Geld verteilst. So hast du im Fall der Fälle nicht alles verloren.
Vergiss aber bloß nicht, wo du dein Geld deponierst.

2. Organisiere dir ein Fake Portemonnaie.

Dein echtes Portemonnaie verstaust du sicher im Rucksack, den du fest um dich schnallst. Die wichtigsten Dokumente, Reisepass, Kreditkarten und den Hauptanteil des Geldes packst du in eine am Körper getragenen Tasche, z.B. einer im Hosenbund liegenden Bauchtasche. Überleg dir welche Ausgaben du in unmittelbarer Zeit hast und pack dieses Geld in ein Fake Portemonnaie. Beim Bezahlen nutze stets diese Geldbörse und krame nie auffällig in der versteckten Bauchtasche. Wenn du mehr Geld benötigst, begib dich z.B. auf die Toilette und fülle das Geld im Fake Portemonnaie nach. Wenn es geklaut wird, ist es halb so wild, da du den Löwenanteil ja versteckt hast.

3. Trage Wertgegenstände wie Portemonnaie, Kamera und Handy nicht sichtbar mit dir herum.

Lass deine Kamera nicht freudig vor dir her baumeln und nimm dein Handy nicht ständig in die Hand und spiel unnötig daran herum. Auch nicht in der U-Bahn! Willst du ein Foto machen, pack die Kamera danach gleich wieder weg. Wenn ihr zu zweit unterwegs seid, sollte der eine auf den anderen während des Fotografierens achten und Umgebung und Leute scannen. Das Handy kommt nur raus, wenn du den Weg checken oder schnell ein Selfie machen willst.

4. Schau auf die Anderen!

Steht um dich herum eine Horde Touris oder eine Bande junger einheimischer Halbstarker? Je touristischer der Ort, desto eher kannst du entspannt deine Kamera betätigen oder auch mal in einem Hotspot surfen. Bekannte Sightseeing Ziele sind oftmals gut bewacht.

5. Sei abends besser in Begleitung unterwegs.

Wenn ihr zu zweit oder in einer größeren Gruppe unterwegs seid, bleibt zusammen. Reist du alleine, überleg dir genau mit wem du wohin gehst. Am besten du suchst den Kontakt zu den Backpackern aus deinem Hostel, den Leuten, die du über deine Airbnb oder Couchsurfing Unterkunft kennen gelernt hast und lässt dir von ihnen Tipps geben. Sie wissen meist am besten, was man als Tourist lieber lassen sollte. Und bestenfalls nehmen sie dich irgendwohin mit.

6. Vertraue auf dein Bauchgefühl!

Wenn dir etwas oder jemand komisch vorkommt, dann höre auf dein Bauchgefühl und verlass die Situation. Kommst du in eine Gegend, die dir nicht schmeckt, nimm dir ein Taxi zurück. Passt dir dein Gegenüber nicht, lass ihn stehen. Unser Körper spürt oft schon eher, wenn etwas nicht stimmt, als dass sich unser Verstand einschaltet. Also achte darauf und tu etwas dagegen!

7. Vermeide es bei Dunkelheit in entlegene Viertel zu gehen.

Der Klassiker, ja! Und steig auch nicht in fremder Leute Auto. Besser tausendfach erwähnt, als einmal falsch gemacht.

8. Wenn du das Nightlife genießen willst, bestell dir ein Taxi hin und zurück und nimm NICHTS mit.

Am freisten und sichersten bist du nachts unterwegs, wenn du einfach nichts dabei hast. Keinen Rucksack, keine Handtasche! Ja auch keine Kamera. Nicht immer muss man alles festhalten. Es geht darum Spaß zu haben und zu tanzen. Da ist alles was am Körper baumelt eh lästig. Also lass alles zu Hause außer ein paar Groschen fürs Taxi und ein Getränk!

9. Werde niemals nachlässig!

Ganz klar, mit der Zeit denkt man zu wissen, wie der Hase läuft. Man wird entspannter. Und man denkt, „ach so schlimm ist es doch gar nicht“. Tja und dann passiert es! Also sei besser immer auf der Hut in den Großstädten Südamerikas!

Habt ihr noch weitere gute Tipps für sicheres Reisen? Was habe ich vergessen? 

No Comments

Leave a Reply