0 In Reiseberichte/ Sao Paulo/ Südamerika

Urbaner Großstadtjungle – ein Tag in São Paulo

LRO_8827_web

Es war nur Zeit für eine große Stadt zu Beginn unserer Reise. Die Wahl stand zwischen São Paulo und Rio de Janeiro. Ganz klarer Gewinner: Rio, da führt einfach kein Weg dran vorbei. São Paulo als im Schatten stehender Bruder der Weltmetropole zieht den Kürzeren. Jedoch sind wir einen Tag durch São Paulo geschlendert und haben uns von seiner ganz eigenen Atmosphäre beeindrucken lassen.
In diesem Artikel erfahrt ihr also, was Sao Paulo für einen kurzen Aufenthalt von einem Tag zu bieten hat.

Wir waren wirklich positiv überrascht. Wenn man die Zeit hat, kann man hier ruhig etwas länger bleiben. Besonders aus fotografischer Sicht wird einem nie langweilig. Die Stadt ist sehr abwechslungsreich und an urbanem Charme kaum zu übertreffen. Von einigen Hochhäusern hat man einen Wahnsinnsblick, es gibt schöne Parks, Museen, multikulturelles Essen (die Pizzen sind unschlagbar!) und eine große Bandbreite an architektonischen Stilen.

Hier der Link zur Karte unserer Tour mit allen Stationen: Citytour durch São Paulo

Unser Spaziergang durch São Paulo

Edificio Martinelli

LRO_8827_web
Das Edificio Martinelli wurde als das erste Hochhaus São Paulos gebaut. Es besitzt eine Aussichtsplattform. Ihr solltet aber unbedingt auf die Öffnungszeiten achten. Da wir etwas unvorbereitet waren, haben wir das schöne Gebäude leider nur von unten betrachten können. Das beste ist – der Eintritt ist frei!

Mo-Fr 9:30-11:30, 14:00-16:00
Sa 9:00-13:00
So 9:00-15:00

Weitere Aussichtsplattformen sind z.B. das Italian Building und das Banespa Building.

Catedral Metropolitana und Praça da Sé

LRO_8861_webSehr imposant ist die Kathedrale auf die eine lange Palmenallee zuführt. Auf den Treppen versammeln sich Menschen aus aller Welt. Das alte Zentrum erstreckt sich von hier bis zum Platz der Republik.Auf dem Platz vor dem Praça da Sé gibt es viele Obdachlose, auch im Rest der Stadt sieht man immer wieder Menschen auf den Straßen liegen auf Matten oder in Pappe gehüllt. Mit diesem Anblick muss man lernen klar zu kommen.

„Teebrücke“ (Viaduto do Chá)

LRO_8911_webDie Teebrücke geht direkt durchs Zentrum der Stadt, auch hier hat man einen schönen Blick, nicht nur auf die vielen Autos, die darunter entlang fahren und die drum herum liegenden riesigen Gebäude, sondern auch auf das Treiben der Passanten.

Theatro Municipal

LRO_8876_webAm Ende der Viaduto do Chá, vorbei am Praça Ramos de Azevedo wartet das barocke Theater als Schmückstück São Paulos auf uns. Es gilt als Wahrzeichen der Stadt.

Basilica of the Most Blessed Sacrament (Paróquia Matriz Nossa Senhora da Conceição)

LRO_8838_webDen kleinen Schlenker zur Basilica of the Most Blessed Sacrament, einer wirklich süßen kleinen Kirche, nehmen wir noch mit, um dann über den Viaduto Santa Ifigênia zurück zu unserer Metrô Station São Bento zurück zu kommen.

Fakten über São Paulo

Bausubstanz

Ein erstaunlicher Mix an Architektur hat São Paulo zu bieten. Von Barock bis Moderne ist alles dabei. Eine Stadt der Gegensätze, die es Spaß macht zu erkunden. Wenn man um die Ecke geht, weiß man nie mit welchem Kunstwerk man als nächstes überrascht wird oder mit welchem bizarren Anblick aus Stacheldraht und Verfall.

Natur und Umgebung

São Paulo ist durchzogen von viel Grün. Urwaldartige Bäume und Palmen recken sich nach oben, wie als ob sie neben den Hochhäusern nach Licht ringen. Es gibt viele angelegte Parks und Oasen zum entspannen und Sonne tanken. Der bekannteste Park ist der Parque do Ibirapuera mitten im Zentrum.

Hat man genug vom Großstadtgetose, ist man in ca. 2 Stunden am Atlantik. Ausflugsziele wie Guaruja und Santos laden zum am Strand liegen und Surfen ein. Mit dem Bus kostet es 10-12 € ans Meer.
Um einiges weiter ist die Strecke nach Rio de Janeiro. Am günstigsten fährt man mit dem Bus. Diesen 7 Stunden Ritt haben wir hinter uns (Beitrag folgt dazu bald). Wenn man Glück hat kann man einen günstigen Inlandsflug erwischen (Preise von 45-195 €).

Transfer

Wer nicht in São Paulos ewigem Stau stecken bleiben möchte, sollte, wie wir, die Metrô nehmen. Man wartet nicht lang auf die nächste Bahn und ist zügig und kostengünstig am Zielort. Ich habe besonders genossen, dass die Metrô übertage gebaut ist und man beim Fahren die besten Aussichten genießen kann.

Unterkunft

Wenn ihr kosten sparen wollt, sucht euch ein Hostel etwas außerhalb des Zentrums in der Nähe einer Metrôstation. Für alles andere muss man schon recht tief in die Tasche greifen, denn São Paulo ist nicht günstig. Wundert euch nicht, wenn euer Hostel statt durch einen Zaun komplett mit 2 Meter hohen Stahlwänden inklusive Stacheldraht gesichert ist. Das hat schon seinen Zweck! Wichtig: Pinncode des Türschlosses nicht vergessen.

Sicherheit

Bei unserem kurzen Aufenthalt in São Paulo ist uns zum Glück nichts passiert. Jedoch hört man immer wieder von Raubüberfällen, die zum Teil blutig ausgehen können. Im Vorfeld wurden wir auch von anderen Reisenden gewarnt.
Erst einmal zur Beruhigung: öffentliche Plätze und Gebäude sind grundlegend polizeilich gesichert. Vor allem in der Innenstadt, gibt es daher weniger Anlass zur Beunruhigung. Trotzdem sollte man nie leichtsinnig werden. Selbst schützt man sich am einfachsten, wenn man Wertgegenstände, wie Geld, Kamera, Handy etc. nicht sichtbar am Körper mit sich herum trägt oder besser gar nicht erst mitnimmt. Ich weiß, dass ist leichter gesagt als getan. Daran kann ich mich ja selbst nicht halten, weil meine Kamera überall dabei sein muss 😉
(Aus diesem Grund gibt es demnächst unsere konkreten Sicherheitstipps für Großstädte wie São Paulo in einem extra Artikel!)

Mein Fazit zu São Paulo

Wenn man auf Reisen in Brasilien unterwegs und in der Nähe ist, sollte man sich das Abenteuer São Paulo nicht entgehen lassen. Meiner Meinung nach kann man in 2 Tagen die Vorzüge der Stadt gut auskosten. Ein kurzer Städtetrip für alle Sinne!

Wir sind jedenfalls froh wenigstens einen Tag in der 10-Millionen Stadt erlebt zu haben. Mehr Zeit blieb uns zwar nicht, aber hätte ich gekonnt, wäre ich zumindest noch einen weiteren Tag länger geblieben und hätte noch eine Fototour gemacht.

Warum São Paulo?

  • São Paulo ist ein urbaner Großstadtjungle, mit ganz eigenem Flair, den es zu entdecken gilt. Besonders für Fotografen ist es ein Paradies mit einer Vielzahl an Motiven.
  • Kunst- und Kulturliebhaber kommen auf ihre Kosten. Architektur reicht von Barock bis Moderne. Es gibt zahlreiche Museen und Theater. Die Stadt gilt daher als wichtigstes Kulturzentrum Brasiliens.
  • Sie ist eine Multikulti-Stadt zum Erleben. Gutes Essen und gute Stimmung in Bars auf Plätzen und im Nightlife.

Was war euer Eindruck von Sao Paulo? Welche Tipps könnt ihr weiter geben?

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply